Einzelpsychotherapie

In der Tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie schauen wir uns den Zusammenhang zwischen den in der jetzigen Lebenssituation aktualisierten unbewussten Konflikten und den Bezügen zu Ihren Kindheits- und Lebenserfahrungen an. Ihre oftmals unbewussten oder vernachlässigten Bedürfnisse und Gefühle dürfen sich im geschützten therapeutischen Rahmen entfalten und werden Ihnen zugänglich gemacht.

Grundannahme psychodynamischer Verfahren - zur der auch die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie gehört - ist, dass alle seelischen Störungen und ihre Auswirkungen (z. B. in Ängsten, Depressionen, sich wiederholenden Beziehungsproblemen, sozialen - zwischenmenschlichen - Problemen oder Arbeitsstörungen) die Folge von belastenden Erfahrungen sind, die der Einzelne nicht hat verarbeiten können. Diese unbewussten Konflikte, die hinter den Symptomen oder Beschwerden stehen, sollen Ihnen mithilfe der Psychotherapie bewusst gemacht und verarbeitet werden.

Es wird Ihnen Unbewusstes bewusst gemacht, sodass Sie den Hintergrund Ihrer Probleme verstehen und reflektieren können. Im Anschluss verändern sich Ihr emotionales Erleben sowie Ihre Muster und Handlungsimpulse.

Die Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie ist eines der drei anerkannten Richtlinienverfahren, neben der Verhaltenstherapie und der Analytischen Psychotherapie. Es ist also eines jener Psychotherapieverfahren die in Deutschland sozialrechtlich zur Abrechnungsfähigkeit bei den Krankenkassen anerkannt werden und nachweislich wirksam ist. Sie beruht auf den theoretischen Grundlagen der Psychoanalyse und ihren Weiterentwicklungen.

Grundannahme psychodynamischer Gruppentherapien ist, dass alle seelischen Störungen und ihre Auswirkungen (z. B. in Ängsten, Depressionen, sich wiederholenden Beziehungsproblemen, sozialen - zwischenmenschlichen - Problemen oder Arbeitsstörungen) die Folge von belastenden Erfahrungen im Leben sind, die der Einzelne nicht hat verarbeiten können. Diese unbewussten Konflikte, die hinter den Symptomen oder Beschwerden liegen, zeigen sich auch im Umgang mit anderen Gruppenteilnehmern und können dort verarbeitet werden. Weiterhin ist die Gruppe ein Spiegel, in dem jeder Einzelne in den Anderen seine eigenen Konflikte, Ängste, überfordernde Gefühle und scheiternden Lösungsversuche besser wahrnehmen kann und damit auch verändern kann.

Nachsorgegruppe PSYRENA

Die Reha-Nachsorgegruppen PSYRENA bzw. Curriculum Hannover ist für Patienten, die nach einer ambulanten oder stationären psychosomatischen Reha die erworbenen Fähigkieten vertiefen möchten und schnell von psychotherapeutischer Unterstützung und dem Austausch mit Mitpatienten beim Übergang in den Alltag im gewohnten Umfeld profitieren möchten. Das Angebot beinhaltet 25 Sitzungen Gruppentherapie und ein Eingangs- und Abschlussgespräch.

Die behandelnde Reha – Einrichtung stellt Ihnen die Verordnung für PSYRENA / Curriculum Hannover aus. Bei einem Erstgespräch zum gemeinsamen Kennenlernen erarbeiten wir Ihre persönlichen Ziele, Bedürfnisse und Wünsche. Die Kosten für die Teilnahme am Nachsorgeprogramm werden von der jeweils zuständigen Rentenversicherung übernommen.

Es soll Ihnen in der Nachsorgegruppe ermöglicht werden, das in der stationären Reha Erreichte zu festigen und zu vertiefen. Es werden die Themen wie (Beziehungs-)Probleme in Partnerschaft, Familie und auf dem Arbeitsplatz, der Arbeitswelt und im Alltag behandelt.

Ziele können zum Beispiel die Verbesserung der Fähigkeiten zur Bewältigung von Alltagsproblemen, Frustrationen, Konflikten und Bedrohungen, die während der stationären oder ambulanten Rehabilitation erarbeitet worden sind, sein und vor allem, das Sie sich in Ihrem So-Sein mehr wahrnehmen und annehmen können. Sie erhalten Unterstützung für eine bessere Bewältigung von Anforderungen in Ihrem Alltag und dem Berufsleben.

Die Nachsorgegruppe findet dienstags, von 18 Uhr - 19:30 Uhr in meiner Praxis statt. Sie können sich direkt über die Psyrena Webseite hier online anmelden.